online-Forum
Slideshow linksSlideshow linksSlideshow linksSlideshow linksSlideshow linksSlideshow links

Neuigkeiten aus dem Förderverein Info 2012


Die zum Jahresende 2011 vorgenommene Einrüstung der Kapelle wird auch im nächsten Jahr das Bild der Kapelle noch lange Zeit bestimmen. Diese Entwicklung zeigt, daß die Bemühungen des Fördervereins Früchte getragen haben und die Sanierung des Gebäudes gründlich und sorgfältig durchgeführt wird.

Die im Frühjahr diesen Jahres festgestellten gravierenden Schäden am Dachstuhl und der Entwässerung bleiben nicht die einzigen unerwarteten Überraschungen an dem von uns betreuten Bauwerk.

Das Gutachten eines Düsseldorfer Ingenieurbüros, das die Stadt nach Einsicht in das Innere der Dachkonstruktion in Auftrag gegeben hatte, ergab, daß die Standfestigkeit des Bauwerkes gefährdet ist. Es ist dringend geboten, eine konstruktive Verbindung zwischen den Giebelwänden und dem Dachstuhl herzustellen.

Mit der Fertigstellung eines Sanierungskonzeptes für diese zusätzlichen Maßnahmen ist in den nächsten Wochen zu rechnen. Danach werden die Arbeiten ausgeschrieben und vergeben.

Inzwischen ist die angestrebte Nutzungsvereinbarung zwischen der Stadt, dem Förderverein und der Kirchengemeinde Hl. Familie unterzeichnet. Neben der Nutzungsüberlassung an die Kirchengemeinde wird auch dem Förderverein zukünftig die Nutzung der Kapelle für kulturelle/pädagogische Zwecke gestattet, insbesondere die Organisation bzw. Durchführung von

  • Führungen
  • besonderen Gottesdiensten
  • Familiengedenktagen
  • Öffnungen für Schulen
  • musikalische Darbietungen
  • Kunstausstellungen mit Leihgaben
  • Besichtigungen von Verbänden, Bildungsinstituten und anderen Gruppen

 

Große Zustimmung haben wir erfahren von den vielen Besuchern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft, die an den zahlreichen Besichtigungen in diesem Jahr teilgenommen haben. Die Führungen, insbesondere unter der Leitung von Mitgliedern des Förderkreises, erfreuten sich großer Beliebtheit.

Eine weitere überaus positive Entwicklung zeigt das Spendenaufkommen unseres Fördervereins.
Es hat sich erfreulicherweise seit Ende 2011 eine Spendensumme von über 10. 000,00 Euro angesammelt.


Wegen der nicht vorherzusehenden hohen Kosten für die Sanierung der ganzen Kapelle werden die von der BV5 bereitgestellten Finanzmittel in Höhe von 250.000,00 Euro nicht ausreichen.

Die notwendige Korrektur der fehlenden Verbindungen einzelner Bauteile untereinander und die durch Feuchtigkeit bedingten Schäden im Inneren dieses wunderschönen Bauwerkes werden vermutlich nur zu einem Drittel durch die vorhandenen Mittel gedeckt werden können. Wir werden im kommenden Jahr 2013 alle Anstrengungen unternehmen, weitere Fördermittel zu erhalten, und wir werden weiter fleißig Spenden sammeln.

An dieser Stelle dürfen wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Spendern bedanken, jede Summe ist willkommen.

Alle Mitglieder möchten wir ermutigen weitere mögliche Sponsoren anzusprechen, um durch Spenden für die Restaurierung dieses Kleinods zu sorgen.

Die diesjährige Maiandacht, dem Wortgottesdienst zu Ehren Mariens, fand bei herrlichem Wetter vor der Kapelle statt. Wie Msgr. Friedhelm Keuser berichtete, kommen von Jahr zu Jahr mehr Besucher. Der Förderverein hat durch Aufstellen von Kreuzen und Blumenschmuck geholfen, diese Feier zu einem besonderen Erlebnis zu machen. Zahlreiche Besucher des diesjährigen Parkfestes im September haben das Angebot genutzt, den Weg von der Festwiese bis zur Kapelle mit einem Shuttle zu nehmen. Die an diesem Tage angebotenen qualifizierten Führungen, unterlegt durch fachkundige Erläuterungen, waren sicher ein Höhepunkt des Festes.

 

Lantz‘scher Park

 

Beim Gang durch die denkmalgeschützte Parkanlage fällt auf, dass einige Bäume gefällt werden mußten, da die Standfestigkeit nicht mehr gegeben war. Einige wenige Fällungen dienten der Betonung der freien Sichtachsen im Stil der englischen Landschaftsgärten, wie es die Pläne von Clemens Weyhe 1858 vorsahen. Rund um die Kapelle wurden viele Rhododendren und Azaleen gepflanzt. Sie werden in diesem Teil des Parkes in Verbindung mit der Kapelle und dem schmiedeeisernen Zaun das Gesamtbild verschönern. Am  Haupteingang und am südlichen Nebeneingang wurden in Verbindung mit dem Gartenamt Informationstafeln angebracht. Sie vermitteln einenEinblick in die Historie von Haus Lohausen, Park und Kapelle und geben Hinweise auf Kontakte zum
Förderverein.

 

Dankenswerter Weise wurden in diesem Jahr die meisten Gartenbänke durch das Gartenbauamt ersetzt.


Haus Lohausen (Villa Lantz)

 

Nach wie vor gibt es von der Stadt Düsseldorf kein schlüssiges Nutzungskonzept für Haus Lohausen. Die Wünsche des Fördervereins sehen die Nutzung des Hauses auch in Verbindung mit der Kapelle vor. Zurzeit wird die Villa gelegentlich von Werbefirmen für Aufnahmen genutzt (z. B. für Mode und Konsumprodukte).


Zu unserer großen Freude konnten wir im Mai diesen Jahres die HBV - Mitgliederversammlung in diesem schönen Haus veranstalten.
In Verbindung mit diesem Termin hielt Herr Rolf Küsel einen Lichtbildvortrag über das Lohauser Künstlerehepaar Babette und Curt Beckmann. Zahlreiche Bilder und Plastiken, die aus Lohauser Bürgerhäusern stammen, konnten dabei bestaunt werden.


Auch Zahlreiche Besucher nutzten an diesem Abend die Gelegenheit, um das Innere der „Villa Lantz“ erstmalig zu sehen.


Besondere Ereignisse

 

Herr Siegfried Küsel wurde am 25. November 2012 für seinen Einsatz um Lohausen und Stockum mit der Verleihung des Nordtalers geehrt.


In eigener Sache

 

Die Anzahl der der beitragszahlenden Mitglieder beträgt z. Zt. 61 Personen.


Unsere Internetseite www.kapellelantz.de ist aktualisiert, sodaß auch hier weitere Informationen abgerufen werden können.


Es besteht die Möglichkeit, Besichtigungen der Kapelle für Familien, Freundeskreise und Kleinstgruppen zu vereinbaren.


Im Namen des gesamten Vorstandes möchte ich Ihnen und Ihrer Familie eine beschauliche Adventszeit wünschen.


Düsseldorf, im November 2012
Klaus Scherschel